Doodle Jump

Doodle Jump 3.6

Springendes Rüsselmonster auf dem Weg nach ganz oben

Doodle Jump bringt ein kurzweiliges Geschicklichkeitsspiel auf iPhone oder iPod Touch. Springend erklimmt man immer größere Höhen. Ganze Beschreibung lesen

Vorteile

  • einfaches, aber fesselndes Spielprinzip
  • gute Integration von Twitter und Facebook

Nachteile

  • karge Grafik

Herausragend
8

Doodle Jump bringt ein kurzweiliges Geschicklichkeitsspiel auf iPhone oder iPod Touch. Springend erklimmt man immer größere Höhen.

Bei Doodle Jump startet man am unteren Ende. Der Spieler steuert ein kleines rundes Wesen mit einem Rüssel, das über kleine Plattformen springend immer weiter nach oben aufsteigt. Um dies zu erreichen, bewegt man das Gerät nach rechts und links. Verfehlt man eine Plattform, stürzt man wieder auf den Boden zurück und das Spiel ist beendet. Je höher die Reise geht, umso mehr füllt sich das Punktekonto.

Mit Raketen und Seifenblasen ins Ziel Diverse Hindernisse wie Monster, UFOs und schwarze Löcher versuchen den Aufstieg in Doodle Jump zu behindern, Extras wie Raketenrucksäcke und schützende Seifenblasen helfen beim Aufstieg. Mit dem Rüssel kann der gelbe Höhenflieger in Doodle Jump störende Monster aus dem Weg räumen. Dazu tippt man einmal kurz auf den Bildschirm. Die erreichte Punktzahl veröffentlicht man bei Facebook oder sendet sie an das Leaderboard des Programmherstellers.

Fazit Das Spielprinzip von Doodle Jump könnte simpler kaum sein. Trotzdem – oder vielleicht genau deswegen – ist der Suchtfaktor ungemein. Nach wenigen Sekunden hat man sich an die Steuerung gewöhnt und hört mit der Highscore-Jagd so schnell nicht wieder auf. Neu in Version 2.0 ist der Multiplayer-Modus.

Änderungen

  • Jetzt mit Mehrspieler-Modus.
Doodle Jump

Download

Doodle Jump 3.6

— Nutzer-Kommentare — zu Doodle Jump

  • outsider47

    von outsider47

    "Das Ufo ist nervig!"

    Das Spiel hat auf der Suchtskala eine glatte EINS! Wenn man einmal angefangen hat, kann man kaum noch damit aufhören zu ... Mehr.

    Getestet am 6. März 2010